GfK Dienstleistungsbarometer 2018: Sagen Sie was Sache ist.

Je mehr sich der Fokus von klassischem Produkthandel und Projektgeschäft zu Dienstleistungen rund um den ITK-Betrieb und Cloud-basierten Angeboten verschiebt, desto mehr verändern sich die Anforderungen von Systemhäusern und anderer Vertriebspartner an die ITK-Anbieter. Diese schlichte Tatsache führt in Praxis zu allerlei Mutmaßungen und konzeptionellem Wirrwar - auch weil es in den Vertriebs- und Marketingabteilungen der Anbieter und ihrer Distributoren oft an greifbarem Wissen darüber fehlt, wie es den Partnern an der Endkundenfront augenblicklich ergeht.

Foto Blogautor

Andrea van Baal

Donnerstag, 26. April 2018

Welche Themen treiben deutsche Systemhäuser aktuell um? Wie verändert sich ihre geschäftliche Ausrichtung und interne Aufstellung? Mit welchen Leistungen sind sie im Wettbewerbsfeld unterwegs, welche davon können sie profitabel abrechnen und wie muss die Unterstützung von Herstellern und Distributoren aussehen, damit sie im B2B-Geschäft tatsächlich nützt?

Solche und andere Fragen beantwortet die gerade angelaufene Befragung zum GfK Dienstleistungsbarometer 2018. Erklärtes Ziel dieser Studie ist es, die aktuellen Bedarfe und Anforderungen im Channel konkretisieren und Benchmarks für das zeitgemäße Dienstleistungsgeschäft zu setzen.  

Wer hier mitmacht, tut sich selbst einen Gefallen! Denn die Auswertung Ihrer -anonymisierten - Antworten für die (übrigens wieder von freyraum unterstützten) GfK-Studie wird Herstellern und Distributoren wichtige Einsichten in die Realitäten des Geschäfts 2018 vermitteln. Gleichzeitig wird das Dienstleistungsbarometer wie schon im Vorjahr konkrete Hinweise dazu liefern, mit welchen Leistungen und Angeboten die veränderten Anforderungen der Partner zu adressieren sind. Ein weiterer Vorteil: Die Ergebnisse zeigen auf, wie sich andere Systemhäuser aktuell positionieren und was sie planen - und liefern so Anregung zur Optimierung des eigenen Portfolios.

Also, sagen Sie, was Sache ist! Hier geht es zur Befragung

Bildquelle(n): Andrea van Baal / https://www.flickr.com/photos/12856222@N00/26960013092/in/dateposted/ /