Die Zukunft des Channels, Teil I

Mit zunehmender Spezialisierung der Großdistribution in unterschiedlichen Markt- und Technologiesegmenten verändert sich der Channel. Die Grenzen zwischen Systemhaus und Distributor scheinen nicht immer klar zu sein. Einige Gedanken.

Foto Blogautor

Andreas Raum

Dienstag, 11. Aug. 2015

Interessant ist es Zahlen in Relation zu betrachten. Zum Beispiel die Größe des deutschen IT-Marktes im Verhältnis zum Umsatz der drei Großdistributoren und einiger Hersteller. Erste Quelle für Marktzahlen ist der Bitkom. Der Branchenverband erhebt und veröffentlicht seit vielen Jahren differenzierte Zahlen über die Größe des deutschen IT-Marktes.

Laut Bitkom Research wird der deutsche IT-Markt für Hardware und Software ein Volumen von 43 Milliarden Euro erreichen. Davon entfallen auf IT-Hardware 22,8 Milliarden Euro, auf Software 20,2 Milliarden Euro. Dazu kommen 37,3 Milliarden Euro, die mit Dienstleistungen erwirtschaftet werden. Details finden Sie hier.

Für 2014 stellt der Bitkom ein Wachstum von 4,2 Prozent fest. Alle Bereiche sind gewachsen: Hardware am stärksten um 6,3 Prozent, Software um 5,4 und Dienstleistung um 2,3 Prozent. Auch für 2015 prognostiziert der Verband ein Wachstum und zwar von 3,2 Prozent: Hardware wächst demnach um 1,3, Software um 5,7 und Dienstleistung um 3 Prozent.

Eine Besonderheit ist, dass „im Segment IT-Hardware auch Halbleiter berücksichtigt“ werden. Für den Moment notieren wir das, ohne es zu verstehen und merken an, dass der ZVEI den deutschen Halbleitermarkt 2014 mit einem Volumen von 11,3 Milliarden Euro bei einem Wachstum von 7,2 Prozent beziffert.

Der deutsche IT-Markt wird dominiert von drei Großdistributoren: Ingram Micro, ALSO und Tech Data. Danach folgen mit deutlichem Abstand größere und kleinere Distributoren. Wesentlich sind die Umsätze der drei Großen, verfügbar sind die Zahlen für das Geschäftsjahr 2013. Ingram Micro bringt 4,6 Milliarden Euro auf die Waage, Also Deutschland folgt mit 3,6 Milliarden Euro ein ganzes Stück vor Tech Data GmbH & Co. OHG mit 2,5 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Api Computer Handels Gesellschaft mbH der nach den Großen wohl nächst größere Distributor folgt mit 629 Millionen. Der Umsatz von Avnet im IT-Markt dürfte bei etwa 900 Millionen gelegen haben. Allerdings verkauft Avnet in Deutschland Ware einer europäischen Avnet-Gesellschaft inzwischen auf Kommissionsbasis. Daher sind die Umsatzzahlen nur schwer vergleichbar.

Gemeinsam setzen die drei Großdistributoren etwa elf Milliarden Euro um. Man kann davon ausgehen, dass der Umsatzschwerpunkt dieser Unternehmen nach wie vor bei der Hardware liegt. Wenn man berücksichtigt, dass der Bitkom mit der Marktgröße nicht die Größe des Channels erhebt, sondern die des Endkundenmarktes, folgt, dass beinahe jedes größere Projekt, in das in Deutschland Hardware verkauft wird, einer der drei Großen bedient. Und das völlig unabhängig davon, um welches Produkt- oder Marktsegment es inhaltlich geht.

Vor diesem Hintergrund ist es sehr spannend, die Frage nach der Spezialisierung im Channel neu zu stellen.

Fortsetzung folgt.


Wir sind Ihre Experten für Unternehmenskommunikation in Sachen IT, Software und Internet.

Die Digitalisierung, der immer breitere Einsatz von IT, Software und dem Internet bringt neue Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle hervor und überkommene zu Fall. Es sind die Kunden der freyraum marketing GmbH, die diese Veränderung treiben, die sich mit ihr aber auch wandeln müssen. 

Schreiben Sie uns einfach oder rufen Sie an,
wenn Sie Anregungen für uns haben, Kritik üben oder in Gedankenaustausch mit uns treten wollen:
E-Mail: / Telefon: +49 89 12 30 59 85